Die Konferenz
für mehr Frauen
in Verantwortung

Zur femMit 2020

Ihr Lieben,

ich tue mich sehr schwer mit dieser Nachricht: Auch die femMit-Konferenz 2020 wird Corona zum Opfer fallen. In diesem Jahr wird keine femMit-Konferenz stattfinden. 

Mich persönlich macht das sehr traurig, steckt für doch sehr viel Vorarbeit, viel Herzblut und vor allem auch Geld drin. Aber nach wie vor gilt: Unser aller Gesundheit geht vor.

Ich habe lange überlegt, ob ich die Konferenz digital umsetze. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen und auch Tools geprüft. Alle Teilnehmenden, die vergangenes Jahr in Leipzig dabei waren, werden mir zustimmen wenn ich sage: die Stimmung und das Feeling kann eine digitale Konferenz nicht geben. Ich möchte Euch sehen – gesund und munter. Ich möchte wieder so super aufgeregt vor euch stehen und die Konferenz eröffnen und ich möchte euch dabei vor allem in die Augen schauen und mit euch gemeinsam staunen, lachen, reden und diskutieren.

Andererseits möchte ich nicht, dass die femMit-Themen auf nächstes Jahr oder später verschoben werden. Die Corona-Krise zeigt einmal mehr, wie wichtig die Frauen in der Führung sind – systemrelevant. Deswegen habe ich einen Plan B entwickelt: femMIt goes Print. 

Ich hatte es schon einmal angekündigt: Ich will zu Ende Juli ein Magazin herausbringen. Jetzt ist die Zeit dafür! Denn auch mit einem Magazin fing alles an – damals noch die FUNKTURMin. Nun wird es das femMit-Magazin. Ein Gesellschaftsmagazin, das (fast) alle Themen der Konferenz vereint. Es wird Mut machen und Vorbilder zeigen. Es wird Geschichten und Zusammenhänge analysieren, die Frauen (und auch Männer) weiter bringen, wenn es um die Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern geht. 

Ich habe angefangen, mit den Partnern der Konferenz abzustimmen, inwiefern sie mich auch bei der Magazin-Erstellung unterstützen können. Es gibt bereits Seitenpläne für zwei Ausgaben. Aktuell verschicke ich auch schon die Mediadaten an Firmen und Institutionen, die mich mit Anzeigen unterstützen können. Wenn ihr Firmen, Marketingmanager*innen und Entscheider*innen seid oder kennt, bitte helft mir, unterstützt mich und berichtet vom femMit-Magazin.

Alle Infos zum Magazin findet ihr hier.

Ich benötige aber auch Euch, die ihr das Heft (8,90 Euro) kauft, um die Herstellung finanzieren zu können. Ich möchte die Redakteurinnen und Redakteure, Fotografinnen und Fotografen und alle anderen, die mitarbeiten, fair bezahlen und so ein Magazin an den Start bringen, das es auch ohne großen Verlag im Rücken schafft.

Die FUNKTURMin war damals ganz flott ausverkauft, damals haben wir 4.000 Hefte gedruckt. Jetzt plane ich mit 20.000 Heften. Heute stelle ich das FUNKTURMin-Heft als PDF online – frei für jeden zum lesen.

Alle, die ein Ticket für die Konferenz gekauft haben, erhalten in den kommenden Tagen von mir eine Mail!

Ich danke euch. Bleibt alle gesund!

Viele herzliche Grüße

Romina

Das war die femMit 2019

Nur gemeinsam können wir etwas verändern und
für eine gerechtere Gesellschaft sorgen.

Romina Stawowy, Initiatorin der femMit