Die Konferenz
für mehr Frauen
in Medien und Politik

12. und 13. April 2019 – media city, Leipzig

Sei dabei!

00
Days
00
Öffnungszeiten
00
Minuten
00
Seconds

Tickets bestellen

  Zum Kalender hinzufügen


12.-13.4.2019
Datum
45
Speaker*innen
15
Workshops
300
Tickets

Frauen brauchen Mut und Vorbilder!

Was müsste passieren, damit mehr Frauen in die Politik gehen? »Frauen brauchen Mut und Vorbilder« – so lassen sich die Antworten von zahlreichen Bundespolitikerinnen in unserem Magazin FUNKTURMin 1/2018 zusammenfassen. Für Medienberufe dürfte das ebenso gelten.

Nur nett sein reicht eben nicht. 

Die große Resonanz auf die FUNKTURM-Ausgabe mit dem Thema »Frauen in Medien und Politik« hat uns bestärkt weiterzumachen: Deshalb laden wir am 12. und 13. April 2019 zu einer Konferenz ein – mit Vorträgen, Workshops und Netzwerkmöglichkeiten, die Mut machen und sensibilisieren.

Frauen zu fördern, bedeutet nicht,
Männern etwas wegzunehmen.

Romina Stawowy, Initiatorin der femMit

Jahresthema 2019:
Stereotype – Denken in Schubladen.

Frauen sind emotional, sensibel und nicht belastbar. So lauten gängige Vorurteile. Aber woher kommen diese Klischees eigentlich? Und wieso verbauen wir uns alle damit viele gute Chancen? Fakt ist: Auch Frauen denken häufig in Klischees. Da nehmen sich die Geschlechter nichts. 
Das Jahresthema der ersten femMit lautet: „Stereotype – das Denken in Schubladen.“ Gemeinsam hinterfragen, überprüfen und diskutieren wir, was wir alle tun können!

Wen Sie auf der femmit treffen

Speaker*innen

Prof. Dr. Karola Wille

Seit 2011 ist die studierte Juristin Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks. In den Jahren 2016 und 2017 war sie zugleich ARD-Vorsitzende. Wille ist außerdem Honorarprofessorin für Medienrecht an der Universität Leipzig. Als Anerkennung für ihre außerordentlichen Verdienste um die kulturelle Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich wurde sie zum „Chevalier de l’ordre des Arts et des Lettres“ ernannt.

Petra Köpping

Die politische Karriere der gebürtigen Thüringerin begann 1989 in Sachsen – als Bürgermeisterin von Großpösna. Später war sie Landrätin im Leipziger Land, kandidierte 2009 erfolgreich für den Landtag. Seit vier Jahren ist Köpping die erste Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Sie ist der Meinung, oft andere Entscheidungen getroffen zu haben, als es ein männlicher Kollege getan hätte.

Maria Furtwängler

Ist vor allem als „Tatort“-Kommissarin Charlotte Lindholm bekannt geworden. Für ihre Rollen wurde sie mehrfach ausgezeichnet – zum Beispiel mit dem Deutschen Fernsehpreis, dem Bambi und der Goldenen Kamera. Furtwängler ist aber nicht nur Schauspielerin und Produzentin, sondern auch promovierte Medizinerin. Sie kritisiert seit Jahren schon die Reproduktion von Rollenbildern in Film und Fernsehen.

Tarik Tesfu

Hüpft seit 2015 als selbsternannter Gender-Messias durch das Internet. Tesfu mischt außerdem bei Jäger & Sammler (ZDF) mit und war bei bento, dem Jugendformat von Spiegel-Online. In seiner Videokolumne „Genderkrise“ stellt er jede Woche das herrschende Geschlechterverhältnis auf den Kopf und kommentiert aktuelle Themen. Hat in Wien Publizistik- und Kommunikationswissenschaften sowie Gender Studies studiert.

Madeleine Henfling

Die Grünen-Politikerin sitzt seit 2014 im Thüringischen Landtag und ist stellvertretende parlamentarische Geschäftsführerin ihrer Faktion. Davor war Henfling Geschäftsführerin des Landesfrauenrates. Im Sommer 2018 wurde sie des Plenarsaals verwiesen, weil sie ihren sechs Wochen alten Sohn mitnehmen wollte: „Politiker müssen ihr Mandat ausüben, aber längere Ausfälle sind dabei nicht vorgesehen.“

Anetta Kahane

Gründerin und Vorsitzende der 1998 gegründeten Amadeu Antonio Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus und Rassismus engagiert. Sie war die erste Ausländerbeauftragte in Ost-Berlin und baute nach der deutschen Wiedervereinigung die Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen (kurz: RAA) auf. Jede Woche schreibt sie eine Kolumne in der Frankfurter Rundschau – über Hass und Hetze im Netz und auf der Straße.

Paulina Fröhlich

Gemeinsam mit Freundinnen und Freunden gründete sie die Initiative „Kleiner 5“, um den Einzug der AfD in den Bundestag zu verhindern und Rechtspopulismus zu entlarven. 2017 erschien bei 3sat eine Reportage über ihr Engagement. Heute ist Fröhlich Projektmanagerin beim Progressiven Zentrum in Berlin. Sie studierte Geographie, Islamwissenschaft und Integrated Water Resource Management.

Teresa Bücker

Chefredakteurin von EDITION F, „das digitale Zuhause für starke Frauen“. Ihre journalistische Arbeit begann sie 2008 als Ressortleiterin Community für „der Freitag“. Zwischen 2010 bis 2014 beriet Bücker die SPD in Fragen der digitalen Kommunikation. 2017 kürte sie das Medium-Magazin zur Journalistin des Jahres. Sie ist heute regelmäßiger TV-Gast als Expertin für Geschlechterpolitik, Feminismus und Gleichberechtigung.

Prof. Dr. Ursula Münch

Seit 2011 Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing (Bayern) und eine gefragte Fachfrau in Sachen Politik. Außerdem Professorin an der Bundeswehruniversität in München. Münch weiß um das Problem, junge Frauen für die Politik zu gewinnen. Mit Blick auf die wenigen Frauen, die sich bei der Bayerischen Landtagswahl um ein Mandat bewarben, sagt sie, dass sich ohne parteiinterne Quoten daran wenig ändern werde.

Diana Kinnert

Schrieb ein viel beachtetes Plädoyer für einen modernen Konservatismus, ist Gründerin zweier Firmen, berät verschiedene Unternehmen und Institute und nimmt regelmäßig zu politischen Sachfragen Stellung. Die 27-Jährige ist Mitglied der CDU und Botschafterin der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen. Sie schreibt zudem als freie Autorin und Journalistin für diverse Blätter, u. a. für den Tagesspiegel und Zeit Online.

Elisa Gutsche

Juristin und Sozialwissenschaftlerin. Seit 2011 engagiert sie sich innerhalb und außerhalb der SPD besonders für feministische Anliegen, forscht zu politischer Kommunikation und der Beteiligung junger Menschen am demokratischen Prozess. Inzwischen ist sie Referentin für Geschlechter- und Familienpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Im Herbst erschien ihre Studie über die politische Rechte: „Triumph der Frauen“.

Lucia Eskes

Leiterin des Grimme-Preises – die renommierteste Auszeichnung für Fernsehsendungen in Deutschland. Eskes engagierte sich zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich der Medienbildung. Nach einem Volontariat am Europäischen Zentrum für Medienkompetenz war sie für die inhaltliche und organisatorische Durchführung des TV-Wettbewerbs und seine Weiterentwicklung verantwortlich.

Ulrike Nimz

Geboren in Rostock – Jahrgang 1983. Studierte Germanistik, Soziologie und Journalistik. Nach Stationen beim MDR und der Nachrichtenagentur dapd begann sie 2009 ein Volontariat bei der Freien Presse in Chemnitz. Danach wechselte Nimz zur Süddeutschen Zeitung nach München – anfangs als Redakteurin für das Ressort Innenpolitik, mittlerweile ist sie Korrespondentin für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Anke Helle

Soziologie-Studium in Dresden und Trient (Italien), danach Volontärin der Burda-Journalistenschule. 2014 wurde sie stellvertretende Chefredakteurin von „Neon“ und des Familienmagazins „Nido“ (Stern). Später leitete Helle beim Burda-Verlag neue Zeitschriften-Entwicklungsprojekte. Heute arbeitet sie als Dozentin und für das Münchner Journalistenbüro Nansen & Piccard. Dort betreut sie diverse Print-und Digital-Projekte.

Viola Klein

Gründerin der Saxonia Systems AG, eines der führenden IT-Unternehmen mit mehr als 260 Mitarbeitenden. Seit Jahren unterstützt sie leidenschaftlich den Kampf gegen Aids in Südafrika, sie hilft Flüchtlingen, engagiert sich für Frauen in der Wirtschaft und war selbst schon deutsche Unternehmerin des Jahres. Klein studierte zu DDR Zeiten Vorschulpädagogik und war mit 25 Jahren eine der jüngsten Kitaleiterinnen der DDR.

Susann Rüthrich

Seit 2013 Mitglied des Deutsches Bundestages und Kinderbeauftragte der SPD-Fraktion. Vor ihrem Mandat leitete Rüthrich das Netzwerk für Demokratie und Courage in Sachsen. Sie ist auch Mutter von drei Kindern und gründete deshalb gemeinsam mit anderen Abgeordneten die Initiative „Eltern in der Politik“. Es geht ihnen dabei vor allem um Fragen der Organisation, der Termine und vermeidbarer Belastungen.

Barbara Rohm

Regisseurin und Fotografin. Neben eigenen Projekten arbeitete sie nach dem Studium u.a. für Pro 7, Amazon und die Deutsche Bank, realisierte Fotoreportagen für Zeitungen und Zeitschriften. Rohm ist außerdem Vorstandmitglied von Pro Quote Film – ein Verein, der sowohl Sender und Förderer als auch Filmhochschulen in die Pflicht nimmt, den Anteil der weiblichen Filmschaffenden auf 50 Prozent zu erhöhen.

Nadine Lindner

Nadine Lindner ist seit Anfang 2016 Korrespondentin im Hauptstadtstudio des „Deutschlandradios“ und unter anderem für die AfD zuständig. Vorher war sie Landeskorrespondentin in Sachsen und hat dort den Aufstieg von Pegida beobachtet. Lindner studierte Politikwissenschaft, Journalistik und Afrikanistik in Leipzig und hat dort beim Ausbildungssender „mephisto 97.6“ ihre Begeisterung fürs Radio entdeckt.

Katharina Schulze

Mit ihr als Spitzenkandidatin wurden die Grünen bei der Landtagswahl in Bayern zur zweitstärksten Partei hinter der CSU. Schulze gilt als die geborene Social-Media-Politikerin. Seit 2017 ist sie Fraktionsvorsitzende ihrer Partei. Die 33-Jährige kritisiert, dass Politik immer noch eine Männerdomäne ist. Schulze setzt sich aus diesem Grund entschieden dafür ein, den Frauenanteil in den Parlamenten per Gesetz auf 50 Prozent zu heben.

Katja Wolf

Die Linken-Politikerin wurde 2012 erstmals als Oberbürgermeisterin der Lutherstadt Eisenach gewählt. Bei den Thüringer Kommunalwahlen im April 2018 konnte sie ihr Amt erfolgreich verteidigen und gehört damit zu den wenigen Frauen in Deutschland, die diese Funktion bekleiden. Wolf ist gelernte Sozialpädagogin und war von 1999 bis 2012 Mitglied des Thüringer Landtages. Seit 2004 gehörte sie dem Stadtrat von Eisenach an.

Martin Fuchs

Kolumnist, Dozent und vieles mehr. Besser bekannt unter seinem Blogger-Namen „Hamburger Wahlbeobachter“. Fuchs berät Regierungen, Parlamente, Parteien, Politikerinnen und Politiker in digitaler Kommunikation. Außerdem ist er Lehrbeauftragter für Public Affairs an der Universität Passau und Gründer der Social-Media-Analyse-Plattform pluragraph.de. In den Medien kommentiert er die Kommunikation politischer Akteure.

Dorothee Bär

Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung. 2002 zog Bär erstmals in den Deutschen Bundestag ein. Seit dem hatte sie verschiedene politische Ämter inne: Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, stellvertretende Generalsekretärin der CSU und Sprecherin für den Bereich Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Bär trat bereits als Schülerin in die Junge Union ein.

Frauke Lüpke-Narberhaus

Die Journalistin leitet das Online-Magazin bento für SPIEGEL ONLINE. Lüpke-Narberhaus besuchte die Henri-Nannen-Schule mit Stationen bei SPIEGEL, Zeit, Berliner Zeitung sowie Stern View. Von 2010 bis 2014 arbeitete sie als Redakteurin in den Ressorts Uni- und SchulSPIEGEL. In Münster und Stockholm studierte sie Politik- und Kommunikationswissenschaft sowie Skandinavistik. Sie schreibt, bloggt und fotografiert – privat wie beruflich.

Magdalena Rogl

Einst Erzieherin, heute Leiterin der digitalen Kommunikationsabteilung bei Microsoft. Rogl arbeitete davor für die Tomorrow Focus AG, eines der größten Internetunternehmen Deutschlands, und Focus Online. Rogl ist außerdem Mutter von vier Kindern und sagt über ihre Familie: „Es gibt bei uns keine Männer- und Frauenrollen.“ Sie weiß aber auch, dass Karriere und Kinder oft als Gegensätze gelten. Sie will das ändern.

Christoph May

Gründer des Instituts für Kritische Männerforschung. In dieser Funktion berät er Unternehmen zu Genderfragen und bloggt auf mensstudies.eu über Männerphantasien in Filmen und Serien (90 Prozent aller Drehbücher sind männlich). May engagiert sich in seinen Vorträgen, Workshops und Seminaren für ein selbstkritisches und profeministisches Männerbild. Auch schreibt er an seiner Dissertation über Männlichkeiten im Graffiti.

Prof. Dr. Martina Thiele

Professorin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg. Schwerpunkte sind Mediengeschichte, Gender Studies, Kommunikationstheorien, Stereotypen- und Vorurteilsforschung. Momentan untersucht Thiele u.a. Geschlechterrepräsentationen in ORF Eins-Sport- und Magazinsendungen. Sie ist darüber hinaus Sprecherin der Salzburger Doctorate School „geschlecht_transkulturell“.

Gabriele Golling

Sie hat Bankerin von der Pike auf gelernt. Die letzten 13 Jahre aber sorgt sie als selbständige Trainerin für eine Kommunikation auf Augenhöhe. Golling ist Sexologin, Fernlehrerin und Fachlektorin für Mentaltraining – sie zeigt Menschen, wieviel Potenzial in ihnen steckt. Aus eigener Erfahrung weiß sie, wie schwer es oft ist, Bilder und Vorannahmen in den Köpfen der anderen zu verändern. Und trotzdem lässt sie nicht locker.

Serap Güler

Kind türkischer Eltern, 37, geboren und aufgewachsen in Marl (Ruhrgebiet). Sie ist Mitglied im CDU-Bundesvorstand und seit 2017 Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Davor arbeite sie als Referentin in verschiedenen Ministerien. 2012 zog sie in den Landtag ein. Güler gilt als erfolgreichste CDU-Politikerin mit Migrationshintergrund.

*Weitere Speaker*innen folgen in Kürze.

Programm

09:3010 Min.
Begrüßung
Romina Stawowy (Initiatorin der femMit)
09:40Studio 5: 20 Min.
Keynote: Frauen in Medien und Politik
Prof. Dr. Karola Wille (Intendantin MDR)
10:00Studio 5: 80 Min.
Panel: Achtung, Stereotype! Über den Umgang mit Rollenbildern
Es diskutieren: Maria Furtwängler (Schauspielerin), Petra Köpping (SPD, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration), Prof. Dr. Karola Wille (Intendantin MDR), Diana Kinnert (Unternehmerin und Autorin) und Prof. Dr. Martina Thiele (Universität Salzburg)
11:20Studio 5: 30 Min.
Aktion: Speed-Netzwerken
11:50Mediengarten: 70 Min.
Mittagspause
13:00
Studio 5: 80 Min.
Panel: Frauen in den Medien und was sich daran ändern muss
Es diskutieren: Leslie Clio (Musikerin), Teresa Bücker (Chefredakteurin EDITION F), Tarik Tesfu (Video-Kolumnist), Lucia Eskes (Grimme-Institut) und Barbara Rohm (Pro Quote Film)
14:20Mediengarten: 30 Min.
Kaffeepause
14:50
Studio 5: 80 Min.
Panel: Geschafft – Frauen berichten über ihre Karrierewege
Es sprechen: Dorothee Bär (CSU, Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung), Magdalena Rogl (Microsoft), Anke Helle (ehemalige Neon-Chefredakteurin) … weitere folgen in Kürze
16:10Mediengarten: 30 Min.
Kaffeepause
16:40
Studi 5: 80 Min.
Panel: 50/50? Wie sich politisch etwas bewegen lässt
Es diskutieren: Ulrike Nimz (Süddeutsche Zeitung) … weitere folgen in Kürze
ab 18:30Party und Netzwerken
Mit dabei: Soul-Pop-Sängerin Leslie Clio und Stand-up-Comedian Tahnee
9:30Studio 5: 30 Min.
Begrüßung und Rückblick auf Tag 1
Romina Stawowy (Initiatorin der femMit)
10:00Studio 5: 60 Min.
Panel: Machen Frauen anders Politik?
Es diskutieren: Petra Köpping (SPD, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration), Katharina Schulze (Grüne, Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag), Serap Güler (CDU, Staatssekretärin für Integration in Nordrhein-Westfalen), Katja Wolf (Die Linke, Oberbürgermeisterin Eisenach) … weitere folgen in Kürze
11:00Mediengarten: 30 Min.
Kaffeepause
11:30Studio 5: 60 Min.
Hintergrundgespräch: Der Weg ins Parlament
Katharina Schulze (Grüne, Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag)

Studio 3/1: 60 Min.
Selbstvermarktung in den sozialen Netzwerken
Martin Fuchs (Dozent, Kolumnist und Blogger)

Studio 3/2: 60 Min.
Tipps für den Einstieg in die Kommunalpolitik
Doreen Haym (SPD, Referentin im Sächsischen Wirtschaftsministerium)

LEAVR: 60 Min.
Hintergrundgespräch: Mit Kind im Parlament
Susann Rüthrich (SPD, Bundestagsabgeordnete) und Madeleine Henfling (Grüne, Landtagsabgeordnete in Thüringen)

Mediengarten: 60 Min.
The future is female! So wird Mann Feminist
Christoph May (Institut für Kritische Männerforschung)
12:30Mediengarten: 60 Min.
Mittagspause
13:30Studio 5: 60 Min.
Mitarbeitende führen – darauf kommt es an
Viola Klein (Geschäftsführerin Saxonia Systems AG)

Studio 3/1: 60 Min.
Über das Frauenbild in Print und Fernsehen
Karolina Salamon (Redakteurin ZDF-Heute-Show)

Studio3/2: 60 Min.
Warum die Parteien mehr Frauen brauchen
Prof. Dr. Ursula Münch (Direktorin Akademie für politische Bildung Tutzing) und Elisa Gutsche (Friedrich-Ebert-Stiftung)

LEAVR: 60 Min.
Gendern – so bringe ich es der Redaktion bei
Marieke Reimann (Chefredakteurin ze.tt)

Mediengarten: 60 Min.
Die Frau als Objekt: Outfit, Make-Up, Macht
Gabriele Golling

14:30Mediengarten: 30 Min.
Kaffeepause
15:00Studio 5: 60 Min.
Wieso Frauen Frauen unterstützen sollten!
… Referentin folgt in Kürze

Studio 3/1: 60 Min.
Hate Speech: Was kann ich dagegen tun?
Anetta Kahana (Vorsitzende Amadeu Antonio Stiftung) und Paulina Fröhlich (Progressives Zentrum)

Studio3/2: 60 Min.
Argumente für mehr Diversität in Redaktionen
Frauke Lüpke-Narberhaus (Chefredakteurin bento)

LEAVR: 60 Min.
Hintergrundgespräch: Auf dem Weg nach oben
Katja Wolf (Die Linke, Oberbürgermeisterin Eisenach)

Mediengarten: 60 Min.
Tipps und Tricks für Vorstellungsgespräche
… Referentin folgt in Kürze

ab 16:00Ausblick und Abschluss
Romina Stawowy (Initiatorin der femMit)

Änderungen im Programm vorbehalten.

Leslie Clio

Musikerin

Trotz aller Bewunderung für die klassischen und modernen Stimmen des Souls hat sie sich für einen ganz eigenen Weg entschieden, und der führt an allen Stereotypen vorbei. Im selben Moment leicht und dennoch gehaltvoll, brillieren ihre facettenreichen Songs mit Beats und Sounds, die man in dieser Form noch nicht gehört hat.

Tahnee

Stand-up-Comedy

Mit 26 Jahren ist Tahnee eine der jüngsten und erfolgreichsten Stand-Up-Comedians Deutschlands. Von 2015 bis 2018 moderierte sie beim Kultformat NightWash im WDR und tourt aktuell mit ihrem ersten Solo-Programm durchs Land. Sie erzählt von Frauen, Männern, Lesben, Lügen und der Liebe. Mit Klischees hat auch sie zu kämpfen: „Viele Leute denken leider noch immer, dass Frauen nicht lustig sind.“ Tahnee erhielt in diesem Jahr den Jurypreis des Deutschen Satirepreises Prix Pantheon.

Tickets

289

All-in-Ticket
  • Teilnahme an beiden Tagen (12. & 13. April 2019) und Abendveranstaltung –
  • inkl. Kaffeepausen, Mittag- und Abendessen

Ticket bestellen

149

1. Tag – Ticket
  • Teilnahme an Tag 1 der Konferenz (12. April 2019) –inkl. Kaffeepausen und Mittagessen. Ohne Abendveranstaltung!

Ticket bestellen

149

2. Tag – Ticket
  • Teilnahme an Tag 2 der Konferenz (13. April 2019) – inkl. Kaffeepausen und Mittagessen. Ohne Abendveranstaltung!

Ticket bestellen

89

 Party-Ticket
  • Teilnahme an der Abend-Veranstaltung am 12. April 2019 ab 18.30 Uhr – inkl. 
    Abendessen, Getränke und Programm

Ticket bestellen

Bestellung

* Angaben bitte ausfüllen.

Preis
Gesamt
0,00

Tickets gesamt inkl. Ust. 19%
0,00

Bezahlen Sie mit PayPal per Kreditkarte, Überweisung oder PayPal-Guthaben. Die Buchung erfolgt im Namen STAWOWY.


Hinweis: Die Zahlung via Vorkasse und ohne Paypal-Konto folgt demnächst.

FUNKTURMin

womit alles begann…

Mit dem Rabattcode: „femMit“ kann die FUNKTURMin ganz easy und zudem noch versandkostenfrei bestellt werden.

Location